Kindertheater in der Kulturhalle: Ritter Rost statt der kleinen Raupe

Programmänderung in der städtischen Kindertheater-Reihe: Statt „Die kleine Raupe“ führt das Bremer Figurentheater „Mensch, Puppe!“ am Dienstag, 9. April, um 11 und 16 Uhr, das Abenteuer-Stück „Ritter Rost und das mutige Burgfräulein Bö“ in der Kulturhalle Dormagen auf. Das ursprünglich geplante Stück „Die kleine Raupe“ kann nicht aufgeführt werden, da die Schauspielerin krankheitsbedingt ausfällt. „Aufführungstermine und Veranstaltungsort bleiben unverändert. Bereits gekaufte Karten sind für Ritter Rost gültig“, erklärt Organisatorin Valerija Krivic vom Kulturbüro.

„Ritter Rost und das mutige Burgfräulein Bö“ ist eine Abenteuergeschichte, die ebenfalls 40 Minuten dauert und sich an Mädchen und Jungen ab vier Jahren richtet. Sie spielt tief im Fabelwesenwald. Dort sorgen reitende Ritter, feuerspeiende Drachen und begriffsstutzige Damenhüte für jede Menge Trubel. Wenn Ritter Rost zu seinen Abenteuern aufbricht, müssen er und das Burgfräulein Bö die gefährlichsten Situationen meistern. Dabei zeigt sich, dass ausgerechnet jene, von denen am wenigsten erwartet wird, oft die Mutigsten sind. Spaß und Spannung sind garantiert!

„Besucher, die bereits eine Karte für ´Die kleine Raupe‘ gekauft haben und Ritter Rost nicht sehen möchten, können die Karte im Kulturbüro gegen eine gleichwertige Vorstellung tauschen“, erklärt Valerija Krivic. Karten für Ritter Rost um 16 Uhr sind zum Preis von jeweils 5 € für Kinder und 6,50 € für Erwachsene in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58, und im Kulturbüro im Kulturhaus erhältlich. Tickets für die 11 Uhr-Vorstellung gibt es nur im Kulturbüro. Das Kulturbüro nimmt Kartenbestellungen unter der Rufnummer 02133/257 320 und per Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de entgegen. Sollte es eine Tageskasse geben, werden die Tickets sechs €  für Kinder und acht € für Erwachsene kosten.

Flucht aus Mexiko in die USA: Theaterstück mit aktueller Brisanz am 5. April in Knechtsteden

Ein bewegendes Theaterstück mit aktueller Brisanz steht zum Ende der städtischen Theater-Saison 2018/19 auf dem Spielplan. „La Línea – der Traum vom besseren Leben“ beleuchtet den gefährlichen Fluchtversuch eines Geschwisterpaares von Mexiko in die USA. Das Rheinische Landestheater bringt die Abenteuer-Geschichte am Freitag, 5. April, um 20 Uhr auf die Aula-Bühne im Norbert-Gymnasium Knechtsteden (NGK).
 
Miguel möchte seine Heimat San Jacinto verlassen. Seine Eltern haben ihn und seine 13 Jahre alte Schwester bei ihrer Großmutter zurückgelassen, um in ein besseres Leben zu starten. Seitdem träumt Miguel davon, ihnen in die USA zu folgen. Er weiß, dass der Weg nicht einfach ist, denn die Reise über „La Línea“, die Grenze zwischen Mexiko und den USA, ist voller Gefahren. Hier lauern Banden, Grenzpatrouillen und zwielichtige Personen. Trotzdem wagen Miguel und Elena die Flucht, bei der schließlich nur eine letzte Hoffnung bleibt: der „mata gente“, der Todeszug. Auf dem Dach des fahrenden Zuges klammern Miguel und Elena sich aneinander – und an ihre Träume.

Weil das Theaterstück nach dem Buch von Ann Jaramillo insbesondere Menschen ab zwölf Jahren ansprechen soll, stellt das städtische Kulturbüro Schulklassen 100 Karten zum Sonderpreis von nur sechs € pro Schüler zur Verfügung. Die begleitende Lehrperson hat freien Eintritt. Karten zum regulären Preis von 11 € (ermäßigt) und 18 € sind im NGK-Sekretariat, in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen, und im Kulturbüro im Kulturhaus erhältlich. An der Abendkasse kosten die Tickets 13 € (ermäßigt) und 20 € (Erwachsene). Das Kulturbüro nimmt Ticket-Bestellungen entgegen, Telefon 02133 257 338 oder per E-Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de.

Außer Rand und Band: Herbert Knebels Affentheater am 3. und 4. Mai in Knechtsteden

Noch jeweils knapp 100 Karten kann das städtische Kulturbüro für die beiden Abende mit Herbert Knebels Affentheater am Freitag, 3. Mai, und Samstag, 4. Mai, in der Aula des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden (NGK) anbieten. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Mit ihrem aktuellen Programm „Außer Rand und Band“ zeigen Knebel und seine Anarcho-Truppe ein Affentheater-Programm, das es in sich hat.

Die Publikumslieblinge setzen auf die bewährte Mischung aus Musik von David Bowie bis Pink Floyd, neue, herrlich blöde Ensemble-Nummern und die schönen Knebel-Geschichten. „Viele werden vielleicht sagen: och dat is ja so wie immer. Da können wir nur sagen: stimmt! Weil Tanztheater und Performance können wir nicht“, sagt Herbert Knebel. Und fügt augenzwinkernd hinzu: „Obwohl, kommt doch einfach.“

Karten (freie Platzwahl) gibt es zum Preis von 28 € pro Abend in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen, im städtischen Kulturbüro an der Langemarkstraße 1-3 und im NGK-Sekretariat. Die Online-Buchung ist über die Webseite www.shp.ticket.io möglich. Sollte es eine Abendkasse geben, wird das Ticket dann 30 € kosten. Das Kulturbüro nimmt zudem Kartenbestellungen entgegen, Telefon 02133 257 338, E-Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de.

Knechtstedener Theatersommer startet am 26. Juli mit Friedemann Weise

Von Friedemann Weise bis Lisa Feller: Namhafte, aber auch gerade aufstrebende Künstler garantieren Theater- und Comedy-Spaß mit Niveau beim Theatersommer Knechtsteden. Insgesamt sechs amüsante Abendvorstellungen und zwei Kindertheater-Stücke stehen auf dem Spielplan. Noch bis zum 30. April bietet das städtische Kulturbüro Frühbucher-Abos für vier Abende nach Wahl für nur 50 € an.

Zum Auftakt am Freitag, 26. Juli, um 20 Uhr gastiert in der Theaterscheune mit Friedemann Weise ein Anarcho-Comedian, der inzwischen auch aus der „ZDF heute-show“ bekannt ist. Er feiert mit seinem aktuellen Programm „Die Welt aus der Sicht von schräg hinten“ ein Knechtsteden-Debüt. Mit der heiter-musikalisch-empathischen Sommer-Komödie „Singles geben niemals auf“ wartet das Ensemble des Theaters an der Luegallee aus Düsseldorf am Samstag, 27. Juli, 20 Uhr, in der Theaterscheune auf.

Das Galerietheater Zons feiert dort seine nächste Premiere am Freitag, 2. August. Die heimischen Akteure bringen mit Agatha Christies „Der unerwartete Gast“ eine augenzwinkernde Version eines klassischen britischen Krimis auf die Bühne. Einen Tag später, am 3. August, kehrt das Musik-Kabarett-Duo „Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie“ nach seinem glänzenden Debüt vor neun Jahren nach Knechtsteden zurück. Im Gepäck haben Wiebke Eymess und Friedolin Müller ihr entwaffnend komisches bis kalauernd versöhnliches Programm „Gleich knallt‘s!“.

Klavier-Virtuosin Anne Folger, die früher zu den „Queenz of Piano“ zählte, garantiert am Freitag, 9. August, in ihrem sehenswerten Solo „Selbstläufer“ schwungvolles Klavier-Kabarett und ansprechendes Klassik-Crossover mit Hang zu Albernheiten. Das Finale bestreitet Lisa Feller am Samstag, 10. August, mit der bereits ausverkauften Vorpremiere zu ihrem neuen Programm „Ich komm jetzt öfter!“.

Erstmals bietet das Kulturbüro im Theatersommer wegen der großen Nachfrage gleich zwei Vorstellungen für Kinder an. Mit „Fug und Janina“ gibt am Sonntag, 28. Juli, um 15 Uhr ein aus den TV-Kindersendungen „Wissen macht AH!“ und „Die Sendung mit der Maus“ bekanntes Künstler-Duo ein Mitmach-Konzert für Kinder ab fünf Jahren. „Die Heinzelmännchen“ heißt die amüsante Geschichte über die fleißigen Gesellen aus Köln, die das Seifenblasen-Figurentheater am Sonntag, 4. August, um 15 Uhr in der Theaterscheune für Mädchen und Jungen ab vier Jahren zeigt.

Eine Eintrittskarte pro Abendvorstellung kostet im Vorverkauf 15 € und das Frühbucher-Abo bis zum 30. April 2019 nur 50 €. Das Abo enthält vier Abende nach Wahl. Sollte es eine Abendkasse geben, kostet das Ticket dann 17 €. Kindertheater-Tickets kosten fünf € (Kinder) und 6,50 € (Erwachsene). Karten für alle Vorstellungen gibt es in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen, und im Kulturbüro. Dort können Tickets und Abos auch unter Telefon 02133 257 338 oder per E-Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de bestellt werden.

Kunst ist Leben ist Kunst: Helga Gendriesch stellt im Kulturhaus aus

Nach der D‘Art setzt das städtische Kulturbüro seine Ausstellungsreihe in der Glasgalerie des Kulturhauses Dormagen mit einer Einzelausstellung fort. In dem lichtdurchfluteten Gebäude an der Langemarkstraße zeigt die Dormagenerin Helga Gendriesch jetzt einen Querschnitt ihrer Werke. „Kunst ist Leben ist Kunst“ hat die 81-Jährige ihre Ausstellung betitelt.

Helga Gendriesch präsentiert rund 50 Bilder, die sie mit unterschiedlichen Techniken gefertigt hat. „Ich male nur abstrakte Motive und verwende selten Pinsel, sondern gestalte die Öl- und Acrylfarben mit einer Walze“, erklärt sie. Zu ihren jüngsten Arbeiten gehören kleinformatige Bilder, die sie auf Glas malt und zusätzlich hinter Glas präsentiert.

Die Dormagenerin arbeitete nach ihrem Studium der Volkswirtschaft mehrere Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Statistischen Bundesamt in Wiesbaden. Nach Beendigung ihrer Berufstätigkeit widmete sie sich der Erziehung ihrer beiden Söhne. Erst 1995 begann sie, sich intensiv mit der Malerei zu beschäftigen. Erste Ausstellungen folgten rund fünf Jahre später in Düsseldorf und Köln. Seit einigen Jahren stellt sie auf Kunstmessen im In- und Ausland aus.

Die Ausstellung „Kunst ist Leben ist Kunst“ ist bis zum 2. Mai, montags bis freitags von 9 bis 20 Uhr, zu sehen. Während der Osterferien vom 15. bis 26. April sind die Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei. Fragen zum Ausstellungsprogramm beantwortet Daniela Cremer im städtischen Kulturbüro, Telefon 02133 257 605.

Kabarett: Nur noch Karten für Robert Griess am 12. Oktober

Bis auf den Kabarettabend mit Robert Griess 12. Oktober sind alle Vorstellungen im Rahmen der städtischen Kabarett-Reihe in der Kulturhalle im laufenden Jahr ausverkauft. „Hauptsache, es knallt“ lautet das Motto von Robert Griess. Der Kopf des Schlachtplatten-Ensembles liefert am Samstag, 12. Oktober, um 20 Uhr echtes Triple A-Kabarett: Aktuell. Aberwitzig. Abgefahren. In seinem aktuellen Programm wird scharf geschossen: mit Pointen, Gags und aberwitzigen Szenen. Die "schnellste und frechste Klappe von Köln" (Kölner Stadt-Anzeiger) "zielt, schießt und trifft immer ins Schwarze" (Bonner Rundschau).

Wer Griess live erlebt, versteht schnell, warum solch eine Kraft von seinem Witz ausgeht: Er ist der sympathische Durchschnittsbürger und herzliche Kerl, den man sofort gern hat. Sein geschickter Hinterhalt als Sympathieträger eröffnet ihm alle Möglichkeiten, das Bigotte in der Politik umso überraschender zu karikieren. Robert Griess zieht wirklich alles durch den Kakao - aber der ist garantiert fair getradet und nachhaltig angebaut. Das Publikum kann sich endlich über all jene Themen amüsieren, die sonst nur schlechte Laune machen.

Griess' einzigartige Mischung aus Stand-up-Kabarett und seinen wahnsinnig komischen Figuren bietet eine abwechslungsreiche Kabarett-Show mit hohem Lachfaktor und inhaltlicher Relevanz. Herr Stapper auf Hartz IV - Lebensmotto: "Hauptsache, es knallt!" - ist ebenso wieder dabei wie neue Charaktere. Griess liefert echtes Triple A-Kabarett: Aktuell. Aberwitzig. Abgefahren. Kaum einer bringt so viele Themen so lebendig und lustig rüber wie dieser Vollblutkomödiant: "Das Wort >Kabarett< ist einfach zu schwach für ihn. Robert Griess ist eine Naturgewalt." (Karlsruher Neue Nachrichten).

Die letzten 50 Karten (21 Euro) gibt es im Kulturbüro im Kulturhaus, das unter Telefon 02133 257 338 und per E-Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de Kartenbestellungen entgegen nimmt, und in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen.

„Made in Dormagen“: Bewerbungsphase für Junior-D´Art läuft

Made in Dormagen – so lautet das Thema der Junior D´Art 2019, um deren Teilnahme sich junge Kreative von 11 bis 21 Jahren jetzt bewerben können. Die größte Gemeinschaftsausstellung heimischer Nachwuchskünstlerinnen und Nachwuchskünstler wird vom 26. Juni bis 13. September 2019 in der Glasgalerie des Kulturhauses Dormagen zu sehen sein. Die Schirmherrschaft hat erneut Jobst Wierich vom Chempark Dormagen übernommen, Veranstalter ist das städtische Kulturbüro.

Wer sind wir in Dormagen? Wer bin ich in Dormagen? Was macht Dormagen mit mir? Was mache ich mit oder in Dormagen? Was sind meine Wünsche und Ziele in Dormagen? Junge Kreativköpfe sollen künstlerisch ihre eigene Perspektive auf ihre Heimatstadt darstellen und diese im Rahmen der Junior D´Art 2019 einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Der Vielfalt sind kaum Grenzen gesetzt. Bilder, Fotos, Collagen Skulpturen und Plastiken können junge Dormagener einreichen. Einzel- und Gruppenarbeiten sind möglich. Alle Arbeiten müssen sich lediglich mit dem Thema „Made in Dormagen“ beschäftigen. Die Teilnehmer müssen zwischen 11 bis 21 Jahre alt sein, im Stadtgebiet Dormagen wohnen, hier künstlerisch aktiv sein oder arbeiten oder eine Dormagener Schule besuchen.

Die Teilnahme ist kostenlos und einfach. Die Werke müssen nur vom 20. bis 23. Mai 2019 im Kulturbüro, Zimmer 1.13 und 1.14 im Kulturhaus, abgegeben werden. Die jeweils drei besten Werke für die Altersklassen 11 bis 14, 15 bis 17 sowie 18 bis 21 Jahre werden mit vom Chempark Dormagen zur Verfügung gestellten Preisgeldern prämiert. Als Juroren fungieren ehrenamtlich die Kunstexperten Irmela Hauffe, Roswitha Neumann und Holger Hagedorn.

Anmeldeformular und weitere Infos stehen zum Download auf der Webseite www.kulturbuero-dormagen.de bereit. Weitere Informationen erteilt Daniela Cremer im Kulturbüro, Telefon 02133 257 605, E-Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de

Kulturbüro präsentiert erstes Jahresheft

Von den Heinzelmännchen bis zu Herbert Knebels Affentheater, von Goethes Faust bis zur Berliner Distel, von der Kunstausstellung bis zum Freilichtbühnen-Programm: Das städtische Kulturbüro hat jetzt sein erstes Jahresheft veröffentlicht. Auf 20 Seiten präsentieren die Kultur-Macher übersichtlich die gesamte Angebotspalette für das kommende Jahr. Das Jahresprogramm enthält alle Termine und Infos zur Kabarett-Reihe in der Kulturhalle, zur Theater-Saison im Norbert-Gymnasium Knechtsteden, zu den Kindertheater-Vorstellungen und zu den Kunstausstellungen in der Glasgalerie. Mit dem Heft informiert das Kulturbüro auch über den Theatersommer Knechtsteden und weitere Veranstaltungen wie die TORK-Show.

Das Jahresheft liegt unter anderem in den Rathäusern, im Kulturhaus, in der Tourist-Info Zons und in City-Geschäften aus. Interessierte können es sich auch hier herunterladen.  Das Kulturbüro verschickt das Heft auf Wunsch und nimmt bereits Kartenbestellungen für alle Veranstaltungen im kommenden Jahr entgegen: Telefon 02133 257 338, E-Mail: kulturbuero@stadt-dormagen.de.

Teilen
Karte
Kontakt

Öffnungszeiten
montags bis mittwochs
8.15 bis 12 Uhr und 14 bis 16.30 Uhr

donnerstags
8.15 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr

freitags
8.15 bis 13 Uhr

Nach vorheriger Absprache sind auch Abholzeiten zwischen 12 und 14 Uhr möglich.


Telefon
02133 257 338


E-Mail
kulturbuero@stadt-dormagen.de

Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben