Image by New Africa - stock.adobe.com

So recyceln Sie richtig:
Wichtige Tipps für eine bessere Entlastung der Umwelt

Allein im Jahr 2017 sind in Dormagen 31.185 Tonnen Müll angefallen. Das sind umgerechnet 473 Kilogramm Haushaltsabfälle (ohne Elektrogeräte) pro Kopf im Jahr. Damit liegt Dormagen über dem bundesweiten Durchschnitt von 462 Kilogramm. Auch bei den Zahlen für Haus- und Sperrmüll steht Dormagen mit rund 260 Kilogramm pro Kopf wesentlich schlechter da als der bundesweite Durchschnitt, der bei 188 Kilogramm liegt.

„Die Zahlen zeigen, dass wir zu viel Müll produzieren. Und zwar vor allem zu viel nicht abbaubaren Müll“, erläutert Anna Krziwania, die bei der Stadt im Bereich Abfallwirtschaft arbeitet. „Um das zu ändern, sollten wir unser Handeln hinterfragen. Jeder Einzelne kann etwas tun“, so Krziwania weiter.

Es gehe vor allem darum, Müll zu vermeiden und diesen im nächsten Schritt richtig zu trennen. „Denn nur so gehen wertvolle Ressourcen nicht verloren. Rohstoffe und Energie können dann in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden“, sagt Krziwania.

Schätzungen zufolge landet etwa die Hälfte der Bioabfälle noch immer im Restmüll. Der Bioabfallanteil lag in Dormagen 2017 bei 18 Prozent, bundesweit dagegen bei immerhin 27 Prozent. Und das, obwohl gerade Bioabfälle wertvolle Ressourcen sind. Die Biotonne ist in Dormagen, für diejenigen, die ein Restmüllgefäß bis 240 Liter nutzen, kostenlos.

Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert, wenn es um die richtige Entsorgung geht. Hier die wichtigsten Tipps:

Biomüll: Während Eierschalen, Kaffeefilter, Obst und Gemüseabfälle in die braune Tonne gehören, sollten etwa Knochen, Blumenerde sowie Steine und Sand im Restmüll entsorgt werden. Ebenfalls wichtig: Biomüll sollte möglichst trocken sein – dabei hilft auf dem Tonnenboden ausgebreitetes Zeitungspapier.
 

Plastikmüll: In Dormagen sind im Jahr 2017 knapp 2.100 Tonnen Kunststoff angefallen. „Die Verwertungspraxis des Kunststoffs liegt noch weit hinter ihren Möglichkeiten. Dennoch ist es auch hier wichtig, zu trennen. Nur so kann überhaupt recycelt werden“, betont Krziwania und gibt noch einen Praxis-Tipp: „Die Folie sollte man immer vom Becher entfernen, alles separieren, nicht ineinander füllen damit das Material in der Sortieranlage aufgeteilt werden kann.“
 

Papiermüll: 4.360 Tonnen Altpapier sind in Dormagen in 2017 angefallen, Tendenz sinkend. Besonderheit: Die Papiertonne in Dormagen ist grün und nicht blau. Und zwar seit 1985. Damals startete ein Pilotprojekt in den Stadtteilen Horrem und Nord. Ab Januar 1988 wurde die grüne Tonne dann flächendeckend eingeführt und schließlich beibehalten.
Eine Frage, die immer wieder diskutiert wird: Gehören Pizzakartons ins Altpapier? Ja, wenn sie nicht besonders verschmutzt sind. Ansonsten müssen sie im Restmüll entsorgt werden.
 

Altglas: Altglas hat mit 100 Prozent die beste Recyclingquote und kann ohne Qualitätsverlust beliebig oft zu neuen Glasverpackungen verarbeitet werden. 1.690 Tonnen Glasmüll sind in Dormagen 2017 angefallen. Achtung: Nur Glasgefäße mit Hohlraum gehören in die Glascontainer. Fenster- und Spiegelglas, Porzellan oder Glühbirnen dürfen auf diese Weise nicht entsorgt werden.
 

Weitere Informationen zur Mülltrennung gibt es unter www.dormagen.mein-abfallkalender.de.

Teilen
Karte
Kontakt

Ansprechpartnerin:

Krziwania, Anna (Steueramt)
Neues Rathaus
Tel.: 02133 257 583
Fax: 02133 257 77 583
Mail: anna.krziwania[@]stadt-dormagen.de


Erreichbarkeitszeiten:

Montag bis Mittwoch
8.30 bis 12 Uhr

Donnerstag
14 bis 18 Uhr

Freitag
8.30 bis 12 Uhr


Zusätzlich andere Termine nach Vereinbarung

Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben