Freiwilligenagentur bietet gut erhaltene gebrauchte Schulranzen für i-Dötzchen

Auch in diesem Jahr bietet die Freiwilligenagentur Dormagen gut erhaltene gebrauchte Schulranzen für Erstklässler an. Insgesamt wurden rund 70 Ranzen gespendet. „Wir unterstützen damit vor allem Kinder, deren Eltern nicht einfach neue Tornister kaufen können“, erklärt Rosemarie Albrecht von der Freiwilligenagentur. Auch Lehrer und Lernpaten nutzen das Angebot, um neu zugezogene Kinder auszustatten.

„Wir wollen, dass die Augen aller i-Dötzchen bei den Einschulungen nach den Sommerferien leuchten“, so Albrecht weiter. Unterstützt wird das aus Dagmar Drossart, Rosemarie Albrecht, Bärbel Jansen und Uschi Magoley bestehende Team der Freiwilligenagentur von der Dormagener Tafel und der Stadt. Unter den Sponsoren sind neben dem Chempark etwa auch Eltern der Schulen aus Rheinfeld und Gohr sowie private Förderer. „Mit den Geldspenden können wir weitere wichtige Schuluntensilien wie Federmäppchen oder Malkästen beschaffen“, betont Albrecht.

Wer gut erhaltene Erstausstattungen spenden will oder Ranzen benötigt, kann sich unter 02133 539220 bei der Freiwilligenagentur melden.

Geldspenden können mit dem Verwendungszweck „Dormagener Schulranzen“ auf das Spendenkonto des Diakonischen Werkes bei der Sparkasse Neuss (BIC WELA DEDN, IBAN DE09 3055 0000 0059 1124 58) überwiesen werden. Auf Wunsch erhalten Spender eine Spendenbescheinigung.

Teilen
Karte
Kontakt

Stadtverwaltung Dormagen
Paul-Wierich-Platz 2
41539 Dormagen
Tel.: 02133/257-0
Fax: 02133/257-77000
E-Mail: stadtverwaltung[@]stadt-dormagen.de

Allgemeine Öffnungszeiten der Verwaltung
montags, dienstags, mittwochs und freitags
08.30 bis 12 Uhr
donnerstags
14 bis 18 Uhr

Öffnungszeiten des Bürgeramtes
montags und dienstags
08 bis 17 Uhr
mittwochs
08 bis 13.30 Uhr
donnerstags
08 bis 18 Uhr
freitags
08 bis 13.30 Uhr
samstags
10 bis 12 Uhr

Öffnungszeiten des Baubürgerbüros
montags bis mittwochs

08.30 bis 16 Uhr
donnerstags
08.30 bis 18 Uhr
freitags
08.30 bis 12.30 Uhr

Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben