Dormagen ist auf dem Weg, eine „Global Nachhaltige Kommune“ zu werden

Massen an Plastikmüll, immer stärkere Auswirkungen des Klimawandels und erhöhte soziale Ungleichheiten – unsere Welt verändert sich spürbar. Und zwar immer rasanter. Dagegen will die Stadt Dormagen ansteuern und mit gutem Beispiel vorangehen. Anfang Juni hat sie sich erfolgreich als eine von 15 Modellkommunen bei dem Projekt „Global Nachhaltige Kommune NRW“ beworben.

„Fridays for Future, Müll in den Weltmeeren, Dieselskandal – die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz bewegen viele Menschen, auch hier in Dormagen“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Wenn alle Menschen auf der Erde so weiterleben wie bisher, würden wir die Ressourcen von drei Planeten benötigen. Wir müssen also jetzt etwas unternehmen. Und das untermauern wir als Kommune mit der Teilnahme an diesem Projekt.“

Ein Projektbeirat mit Vertreterinnen und Vertretern aus kommunalen Spitzenverbänden, Politik, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen hatte aus 29 Bewerbungen die besten ausgewählt. Dormagen gehört dazu. „Wir konnten etwa mit unseren Projekten ,Energiequartier Horrem‘ und ,Fair Trade Town‘ überzeugen“, sagt Klimaschutzbeauftrage Lena van der Kamp. „Darüber sind wir sehr froh und wollen uns aktiv für ein nachhaltigeres Leben für unsere Dormagener Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Denn nicht nur auf globaler, sondern auch auf lokaler Ebene sind Ideen und Engagement gefragt.“

In den nächsten zwei Jahren soll eine kommunale Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet werden. Sie steht im Kontext der Agenda 2030 und der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele, die Themen wie hochwertige Bildung, nachhaltiger Konsum und Produktion, Maßnahmen zum Klimaschutz oder Gesundheit und Wohlergehen behandeln. Dafür wurde ein verwaltungsinternes Kernteam gebildet, das zukünftig zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Dormagener Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft das Projekt betreut. „Ziel ist es, mit den Interessensgruppen eine Strategie zu entwickeln, die konkrete Maßnahmen für die Zukunft der Stadt enthält“, erläutert van der Kamp.

Derzeit wird eine Bestandsaufnahme der bereits bestehenden Konzepte, Projekte und Partnerschaften rund um eine nachhaltige Entwicklung in Dormagen gemacht. Darin aufgelistet sind etwa das Projekt Weltbaustellen, die Soziale Stadt Horrem, das Stadtradeln, der Sauberhafttag oder das Mobilitätskonzept „Elektromobile Stadtverwaltung Dormagen“. Ist alles erfasst, wird anschließend eine Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet.

Hintergrund:
29 Kommunen in NRW hatten sich als Modellkommune beworben, 15 wurden daraus ausgewählt. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Während des Projektzeitraums von zwei Jahren werden die teilnehmenden Kommunen von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt und der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. begleitet und beraten.

Teilen
Karte
Kontakt

Stadtverwaltung Dormagen
Paul-Wierich-Platz 2
41539 Dormagen
Tel.: 02133/257-0
Fax: 02133/257-77000
E-Mail: stadtverwaltung[@]stadt-dormagen.de

Allgemeine Öffnungszeiten der Verwaltung
montags, dienstags, mittwochs und freitags
08.30 bis 12 Uhr
donnerstags
14 bis 18 Uhr

Öffnungszeiten des Bürgeramtes
montags und dienstags
08 bis 17 Uhr
mittwochs
08 bis 13.30 Uhr
donnerstags
08 bis 18 Uhr
freitags
08 bis 13.30 Uhr
samstags
10 bis 12 Uhr

Öffnungszeiten des Baubürgerbüros
montags bis mittwochs

08.30 bis 16 Uhr
donnerstags
08.30 bis 18 Uhr
freitags
08.30 bis 12.30 Uhr

Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben