Heimatpreis 2020: Jetzt ehrenamtliches Projekt einreichen und bis zu 2.500 Euro gewinnen

Die Stadt Dormagen sucht im Rahmen des Heimatpreises 2020 die besten ehrenamtlichen Projekte und Aktionen aus dem Stadtgebiet. Sie können noch bis zum 30. September eingereicht werden. Die besten Projekte erhalten jeweils ein Preisgeld. Insgesamt werden 5.000 Euro in drei Preisabstufungen (2.500, 1.500 und 1.000 Euro) ausgelobt, die vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert werden. Zudem sponsert die energieversorgung dormagen (evd) 800 Euro für den Jugendpreis.


Dass mit dem Preisgeld weitere heimatbezogene Projekte ins Leben gerufen werden können, zeigt etwa einer der Vorjahressieger – die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons. Seit dem vergangenen Jahr haben sie verschiedene neue Projekte angestoßen: Derzeit entsteht ein Backbuch mit lokalen Rezepten wie etwa das Sechs-Länder-Brot. Zudem läuft ein Wettbewerb unter dem Motto „Gesichter unseres Vereins“.

Der Schützenzug „Rhingboschte“ aus Stürzelberg hat, wie angekündigt, eine Bank für das Wegekreuz an der Oberstraße in Höhe des Heckhofs gespendet und wird dort jetzt auch noch eine Infotafel errichten. So lädt dieser Ort zukünftig zu einer besinnlichen Rast im Schatten der umgebenden Bäume ein.


Der Verein Luftschutzanlagen Rhein-Kreis Neuss hat in Zusammenarbeit mit dem städtischen Eigenbetrieb den ehemaligen Weltkriegsbunker an der Schloßstraße in Zons weiter hergerichtet und bietet dort nun regelmäßig Führungen an.


Die Initiative „Unser Dort hat Zukunft“ in Straberg baute sein Informationsangebot auf der Walddorf-Website weiter aus und kümmert sich mit vielen Initiativen um die Verschönerung des Orts.


„Der Heimatpreis ist eine sehr gute Gelegenheit, das große und vielfältige Engagement, das in Dormagen gelebt wird, abzubilden und zu würdigen“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Wir sind sehr glücklich über so viel Heimatliebe und -verbundenheit.“


Nun ist die Stadt Dormagen erneut auf der Suche nach ehrenamtlichen Projekten und Aktionen im Bereich der Heimatförderung im Stadtgebiet, die
•    dem Erhalt des geschichtlichen und kulturellen Erbes sowie dessen Darstellung und Sichtbarmachung;
•    zur Attraktivitätssteigerung öffentlicher oder öffentlich zugänglicher Orte und Plätze mit besonderer identitätsstiftender Bedeutung;
•    zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes in Verbindung mit dem Heimatort;
•    zur Erinnerung an die heimatsportliche Entwicklung;
•    zur Begeisterung von Jugendlichen für lokale Besonderheiten
dienen. Lediglich Projekte, die bereits 2019 gemeldet wurden, können in 2020 nicht berücksichtigt werden.


Bewerben können sich alle Dormagener Bürgerinnen und Bürger, Vereine und ehrenamtliche Initiativen. Die Bewerbungen müssen bis zum 30. September per Post im Fachbereich Bürger- und Ratsangelegenheiten, Paul-Wierich-Platz 2, 41539 Dormagen oder per E-Mail an heimatpreis@stadt-dormagen.de eingereicht werden. Die Projekte und Aktionen aus den Jahren 2019 und 2020 müssen bis zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen oder umsetzungsreif geplant sein und sollen möglichst auf maximal fünf Seiten dokumentiert werden.


Seine Premiere feierte der Wettbewerb im vergangenen Jahr. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer präsentierten mit ihren Beiträgen, wie vielfältig und kulturreich Dormagen ist. Dabei ging der erste Preis sowohl an die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons sowie an den Autor und Kurator Eduard Breimann. Den zweiten Preis gewannen der Historiker und Naturkundler Norbert Grimbach sowie die Straberger Initiative „Unser Dorf hat Zukunft“. Mit dem dritten Preis ausgezeichnet wurden der Schützenzug Rhingboschte aus Stürzelberg, der BSV Delhoven, der Schützenzug Burgjunge aus Hackenbroich und der Verein Luftschutzanlagen Rhein-Kreis Neuss.


Zudem wurde 2019 ein Sonderpreis der evd verliehen für Jugendarbeit in Heimatförderung. Der mit 800 Euro dotierte Preis ging an die Zonser Garnison, die mit 28 Mitgliedern das mittelalterliche Leben in der Zollfeste darstellt und erlebbar macht.


Weitere Informationen gibt es im Fachbereich Bürger- und Ratsangelegenheiten telefonisch unter 02133 257 323.

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben