evd gibt Mehrwertsteuersenkung an ihre Kunden weiter

Die von der Bundesregierung beschlossene Mehrwertsteuersenkung trat zum 1. Juli 2020 in Kraft. Der Mehrwertsteuersatz wird dabei von 19 auf 16 Prozent gesenkt, der ermäßigte Satz sinkt von 7 auf 5 Prozent. Die zeitlich auf sechs Monate, bis zum 31.12.2020, begrenzte Steuerabsenkung ist Teil des von der Bundesregierung verabschiedeten Konjunkturpakets.

„Die evd gibt die Mehrwertsteuersenkung in voller Höhe weiter“, sagt Dr. Klaus Telges, Leiter Energiewirtschaft bei der evd. Die Steuersenkung gilt hierbei für alle Tarife Strom, Gas, Wasser und Wärme. „Wichtig für unsere Kunden zu wissen ist, dass die evd die Mehrwertsteuersenkung automatisch in den Verbrauchsabrechnungen berücksichtigt, die Liefermengen für das 2. Halbjahr 2020 enthalten“, erklärt Telges. „Wer uns einen aktuellen Zählerstand übermitteln möchte, kann dies gerne tun, idealerweise online über das Kundenportal, ansonsten schätzen wir den Zählerstand zur Jahresmitte. Die Abschlagszahlungen werden nicht angepasst, sondern werden wie vereinbart fällig“, so Telges weiter.

In den aktuellen Verbrauchsabrechnungen für Ückerath, Nievenheim, Delrath, St. Peter und Stürzelberg, die in der 30. Woche verschickt werden, wird die Mehrwertsteuersenkung noch nicht berücksichtigt. „Das liegt daran, dass der Abrechnungszeitraum bis zum 30.06.2020 geht. Die Kunden dieser Abrechnungsperiode erhalten die Effekte der Steuersenkung in der kommenden Jahresverbrauchsabrechnung Mitte 2021.“, so Telges.

Teilen
Karte
Voice reader
Online-Dienste
Stadt-töchter
Nach oben